"Kristina und Jasmin", Aufnahme von Jonathan Benjamin Small.

„24.02. Wounded“

Kunstperformance „WOUNDED“, Vorführung des Films „Alive (Lebendig)“ und Fotoausstellung von Jonathan Benjamin Small.

Zum Jahrestag des Beginns des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine veranstalten der Ukraine-Hilfe Potsdam e.V. gemeinsam mit der jungen ukrainischen Regisseurin Marta Pysanko die multimediale Performance „24.02. Wounded“.  Die Performance umfasst Installationen und musikalische Elemente, die mit künstlerischen und journalistischen Mitteln den Kriegsausbruch und seine Folgen für die Menschen in der Ukraine beleuchtet, die Deutschlandpremiere des Dokumentarfilms „Alive“ und eine Ausstellung mit Werken des Fotografen Jonathan Benjamin Small.

Im ersten Teil der Veranstaltung erleben die Besucherinnen und Besucher eine künstlerische Interpretation des Krieges und seiner Folgen. Die Regisseurin verarbeitet dabei reale Geschichten von Ukrainern, ukrainische Gedichten und Lieder in Übersetzung. Ermöglicht werden soll ein Dialog zwischen Menschen, die diese traumatische Erfahrung gemacht haben, und denen, die die Schrecken des Krieges nie erlebt haben. Die Aufführung findet in englischer Sprache (mit Untertiteln) statt.

„Alive (Lebendig)“
Erstmals wird der Dokumentarfilm „Alive (Lebendig)“ in Deutschland zu sehen sein. Die Autorin der Idee und kreative Produzentin ist Lyudmila Pysanko, als Regisseur agierte Maxim Shtan. Der Film wurde 2023 für die Fernsehausstrahlung in der Ukraine gedreht. Die im Film portraitierten Personen landen zum Zeitpunkt des Kriegsausbruchs zur falschen Zeit am falschen Ort. Doch trotz der tragischen Umstände gelingt es ihnen, zu überleben. Der Film dauert ca. 45 Minuten im ukrainischen Originalton mit deutschen Untertiteln zu sehen sein.

Fotoausstellung von Jonathan Benjamin Small
Für den Künstler ist das Thema des Krieges in der Ukraine persönlich wichtig geworden. In seinen Bildern gibt er Einblicke in die Welt ukrainischer Menschen, die aufgrund des Krieges traumatische Erfahrungen bei Flucht und Schutzsuche im Heimatland durchleben. Die Ausstellung zeigt Werke aus den Fotoserien „Na, wohin gehen wir dann?“ und „Jetzt, wo wir hier sind“.

Im Rahmen der Veranstaltung sammelt die Ukraine-Hilfe Potsdam Spenden, um Kriegsopfer in der Ukraine unterstützen zu können. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

ЗАХІД-ІСТОРІЯ у трьох частинах «24.02»
ЗАКЛИКАЄМО усіх українців запросити знайомих іноземців на цей захід!
24.02.24 в Лінденпарк, кожен гість завдяки спеціальним декораціям, реквізиту, звукам, світлу, грі акторів, атмосфері проживе та розділить шлях людини, яку поранено війною. Це про людські почуття та реалії сьогодення, на які не варто закривати очі.
ЗАСТЕРЕЖЕННЯ⚠️
Усім, хто психологічно важко сприймає і переживає українські реалії, не рекомендовано відвідувати данний захід!
Дата – 24.02.2024
Місце – Lindenpark, Stahnsdorfer Str. 76, 14482 Potsdam,Німеччина
Організатор – Ukraine-Hilfe Potsdam e.V.
Локація – Lindenpark Potsdam
Режисери-постановники – @marpholomia @okhrytkova
ВХІД БЕЗКОШТОВНИЙ
БУДЕМО ВДЯЧНІ ЗА РЕПОСТ!
Продовження опису події в коментарях

Datum

24. Feb 2024
Expired!

Zeit

Beginn: 16:30 UHR
Einlass: 16:00 UHR

Adresse

Saal | Lindenpark Potsdam
Stahnsdorfer Straße 76-78 | 14482 Potsdam

Kategorien

Veranstalter

Ukraine-Hilfe
Ukraine-Hilfe
Website
https://www.facebook.com/UkraineHilfePotsdam/
QR Code
Nach oben